HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

SPIEL #588

SK Slovan Bratislava vs.
FC Zlate Moravce
3:2 (2:1)
Website   Website
24.07.2016 - Stadion Pasienky, Bratislava
  613 Zuschauer  
  Super Liga - 2. Spieltag 2016/2017  
     
  Tore:
1 : 0 Mitchell Schet (36.)
1 : 1 Pepe Guilavogui (53.)
2 : 1 Richard Lasik (55.)
3 : 1 Tamas Priskin (72.)
3 : 2 Damian Baris (89.)
 
     
     
 
 
 
 
 
 

Etwas angeschlagen und trotzdem vorfreudig wurde am Sonntagvormittag in Wien der Zug bestiegen, der uns in knapp zwei Stunden nach Bratislava bringen sollte. Langsam wurde es auch wirklich Zeit den doch recht trivialen Länderpunkt Slowakei als Nr. 31 abzuhaken. Erwartet problemlos spuckte uns die Regionalbahn am im Norden Bratislavas gelegenen Hauptbahnhof aus. Rund um den „hlavna stanica“ herrschte noch prächtiger Ostcharme und man fragte sich schon ein wenig, ob sich das noch ändern sollte. Auf dem Weg zum Hotel im Stadtzentrum machten wir jedoch zuerst einen Abstecher zum Kriegerdenkmal Slavin, welches natürlich auf einem Berg über der Stadt thront. Somit kraxelten wir in der brütenden Hitze die Straßen hoch und wurden am Denkmal mit einem genialen Blick über die Stadt belohnt. Von hier oben sah das alles sehr vielversprechend aus und der Eindruck bestätigte sich, als wir wenig später von unserer Unterkunft aus in die historische Altstadt aufbrachen. Völlig zu Unrecht ist die 500.000-Einwohner-Stadt an der Donau eine der eher unbekannten und oft unterschätzten Hauptstädte Europas. Neben den vielen gut erhaltenen Bauten und den netten Fußgängerzonen kann sich vor allem die Gastronomie sehen und schmecken lassen. Die Lokale locken mit Bierpreisen um die 3 Euro je Liter, sodass man sich des Öfteren im Sinne der Erfrischung niederließ.

Am späten Nachmittag hatten wir einen Großteil der „Attraktionen“ abgehakt, sodass der Tagesordnungspunkt „Fußball“ in den Vordergrund rückte. Glücklicherweise bescherte uns die Europa-League-Quali ein Sonntagsspiel vom SK Slovan. Von unserem Hotel aus sollte uns die Straßenbahn direkt zum Stadion am Stadtrand bringen, was jedoch nur theoretisch funktionierte. Warum auch immer hielt die Linie 4 zwar am Hotel, verkehrte von dort jedoch nur in die Gegenrichtung. Wir improvisierten und fanden irgendwo die passende Tram, die uns Richtung Nordosten bis fast vor den Ground fuhr. Das Stadion Pasienky ist ursprünglich die Heimat des Lokalrivalen Inter Bratislava, der sich jedoch nach einer Insolvenz in den Niederungen des slowakischen Fußballs rumschlägt. Somit nutzt Slovan, immerhin Europapokalsieger von 1969, die alte und weitläufige Spielstätte. Am Stadion selbst waren bei unserer Ankunft mehr Ordner als Fans unterwegs. Dieses Verhältnis sollte auch im Laufe des Spiels unausgewogen bleiben. Unter den vier imposanten Flutlichtmasten richteten wir unsere Augen schnell auf den Imbiss der bereits Bier und Klobasa (Liebe!) zu Knallerpreisen anbot. Ein Aufenthalt auf der Tribüne war vor dem Spiel indes abermals kaum möglich, da der Planet noch immer richtig Lust hatte uns einzuheizen. So gab es noch ein zweites Kaltgetränk ehe wir Bier- und Fettwurstgeschwängert auf der Gegengerade Platz nahmen.

Da wir den Imbiss noch häufiger ansteuerten, sind meine Erinnerungen an den Spielverlauf etwas schwammig. Die favorisierten Hausherren kassierten gegen den FC Zlate Moravce nach der Pause den völlig unnötigen Ausgleich. Der Gegentreffer diente jedoch als Weckruf und man stellte nur zwei Minuten später den alten Abstand wieder her. Wie uns vorher von den Rapidlern angekündigt wurde gab es im weiten Rund keinen Support, da die „Ultras Slovan Pressburg“ boykottierten. Der Gastverein brachte ganze zwei Leute inklusive einer Zaunfahne mit dem Namen des Sponsors („FC ViOn“) mit. Slovan gewann das Spiel schlussendlich problemloser als es das 3:2-Endergebnis aussagt und thront an der Tabellenspitze der Super Liga. Das war mal ein richtig starker Spielbesuch bei bestem Wetter, leckerem Bier und einem herrlichen Panorama, als über dem Stadion die Sonne im knallroten Himmel versank. Mit einem Wegbier bewaffnet ging es zurück in die von Kneipengängern bevölkerte Innenstadt in der auch wir eine passende Pinte fanden. Für alle die es bisher noch nicht wussten: Bratislava ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Fotos Sightseeing
 
 
   
Der Bericht gefällt? Ein Klick auf die Anzeige finanziert die Stadionwurst. Besten Dank!
 
< Spiel zurück Spiele 2016 Spiel vor >